Ausbildung


 

Stationäre Ausbildung

Die stationäre Ausbildung bietet einen sicheren Ausbildungsweg für den zukünftigen Assistenz-hundbesitzer. Der Ausbildungshund wird von mir direkt für die Bedürfnisse und passend zum Charakter seines zukünftigen Besitzers ausgesucht. Selbstverständlich gehört ein Gesundheitscheck (Tierarztbesuch, Blutbild, Röntgen der Ellenbgen- und Hüftgelenke) dazu. Nach einer stationären Aus- bildungszeit von mindestens 7 Monaten (je nach Alter des Hundes und Ausbildungsumfang), wird die Leistung des Hundes in einer Prüfung durch einen Prüfer von Dogs with Jobs e. V. überprüft. Danach werden Mensch und Hund behutsam als Team „zusammengeschweißt“. Nach einer Eingewöhnungszeit, die von individuellen Trainingseinheiten in Einzelstunden begleitet wird, kann das Team auf Wunsch eine Abschlussprüfung ablegen.

1

Selbstausbildung im Einzeltraining

Kein Problem! Doggy-Camp bietet die Selbstausbildung und Nachschulung von Assistenzhunden auch in Einzelterminen an. Hier kann speziell auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche Rücksicht genommen werden und die Ausbildung in Ihrem individuellen Tempo statt finden. Hier gilt das Gleiche wie beim Ausbildungskurs: Doggy-Camp berät Sie in einem unverbindlichen Erstgespräch, da eine Selbstausbildung nicht für jeden Menschen geeignet ist. Ebenso hilft Doggy-Camp gern bei der Auswahl eines geeigneten Hundes.

bgr.jpg

Prüfung und Qualitätssicherung 

Alle Assistenzhunde, die mit einer Kenndecke von Doggy-Camp ausgestattet werden, legen am Ende ihrer Ausbildung zusammen mit ihrem Besitzer eine Abschlussprüfung ab. Die Prüfung wird von Prüfern von Dogs with Jobs e. V. durchgeführt und besteht aus einem Eignungstest, einen Theorieteil und einer praktischen Teamprüfung. 

Inhalte der Prüfungen finden Sie auf der Seite von Dogs with Jobs e. V. oder in diesem PDF.